Biografiearbeit - „Was wirklich zählt ist das gelebte Leben“ (Verena Kast)

„Was wirklich zählt ist das gelebte Leben“ (Verena Kast)

Im Hier und Heute leben – sich rückblickend erinnern – sich die Zukunft träumen
Biografiearbeit  ist das sich Beschäftigen mit der eigenen Lebensgeschichte, im Erzählen oder/und aufschreiben.
Biografiearbeit richtet sich an Menschen, die sich rückblickend  –  im sich erinnern  –  Gedanken über ihr Leben machen möchten. Es geht dabei um das Erinnern des ganzen Lebens, um Scheitern und Gelingen, um den ganzen Reichtum des Lebens.
Im Erinnern können wir mit dem Blick von heute das gelebte Leben würdigen, sich der Schätze des eigenen Lebens bewusst werden  –  worauf bin ich stolz, was ist mir gut gelungen, wofür bin ich dankbar.
Biografiearbeit ist jedoch nicht nur Erinnerungsarbeit, sondern nimmt ganz konkret meine derzeitige Lebenssituation in den Blick und meine Wünsche und Ziele für die Zukunft.
Der Lebensrückblick, das sich Erinnern schließt alle Bereiche des Lebens mit ein: meine Vorfahren, meine Ursprungsfamilie, Partnerschaft, eigene Familie, Wohnen und Umfeld, Schule / Ausbildung/Beruf, Zeitgeschichte und Gesellschaft, Religion, Werte und Sinnfragen… immer bezogen auf mich, meine ganz persönliche Lebenssituation und untrennbar  verknüpft mit meinen ureigensten Wünschen, Bedürfnissen und Gefühlen.
Als Erinnerungsanreize dienen Fotos, Gegenstände, Wörter und Sprüche aus der vergangenen Lebenszeit. Auch das Erinnern an Festlichkeiten, an Rituale, Musik in all ihren Formen, das  Wahrnehmen von  Gerüchen… und vieles weitere mehr  –  zaubert uns von einem Moment zum anderen in eine andere, bereits vergangene Lebenswirklichkeit.
Dabei gibt es kein Richtig oder Falsch, es gibt keine Wertung  – wichtig allein ist  meine  Wahrnehmung, mein Gefühl, das entstandene innere Bild.
 
Im Dekanat Feuchtwangen biete ich Biografiearbeit in kleinen Gruppen bis max. 9 Personen an. Wir treffen uns  3-mal in wöchentlichen Abstand  – eine Einheit ist für max. 3 Stunden geplant.
Bei den drei Einheiten wird uns „der Lebensbaum“ als themenleitendes Symbol begleiten – seine Wurzeln, der Stamm, die Rinde und die Baumkrone mit Blüten, Blättern und Früchten.
Die Erinnerungsarbeit stellt meine Stärken in den Mittelpunkt, was ist mir gut gelungen, worauf bin ich stolz, worüber freue ich mich und bin dankbar.
Neben meiner  Fachlichkeit als Heilpädagogin beruht meine Grundhaltung auf einem achtsamen Miteinander, Behutsamkeit und Wertschätzung.
Die Teilnehmer vereinbaren nach außen hin Verschwiegenheit über die Gesprächsinhalte, jeder Teilnehmer ist für sich selbst verantwortlich.
Biografiearbeit braucht einen geschützten Rahmen, für den ich als Leitung Sorge trage.
 
Zu meiner Person: Mein Name ist Irmgard Schmidt, Heilpädagogin
In meiner beruflichen Tätigkeit als Heilpädagogin war Biografiearbeit ein wichtiger Bestanteil meiner Arbeit mit Kindern und Jugendlichen. Zudem war ich als Referentin zum Thema Biografiearbeit in der Erwachsenenbildung für pädagogische MitarbeiterInnen tätig.
 
Sollte ich ihr Interesse geweckt haben und Sie möchten sich etwas Zeit für sich und ihre eigene Lebensgeschichte nehmen, melden sie sich gerne im Dekanat an.  Tel.: 09852/90820.
Haben  Sie im Vorfeld  noch  eine persönliche Frage komme ich gerne auf sie zu, wenn Sie Ihre Telefonnummer im Dekanat hinterlegen.
Gerne können mich auch bereits bestehende Gruppen zum Thema anfragen.
Ich freue mich auf Sie
Irmgard Schmidt